Gedanken für den Tag

von Klaus Schwertner, Geschäftsführer der Caritas Wien. "Wacht auf und engagiert Euch!" Gestaltung: Alexandra Mantler

Bin i die Caritas

Stephane Hessel hatte einen Nerv getroffen. Als der frühere UN-Diplomat 2011 das Büchlein "Empört Euch!" schrieb, schien es, als hätten viele Menschen genau auf diesen Appell gewartet.

Das vierzehnseitige Werk wurde zum Bestseller. 14 Seiten, mit denen der einstige Widerstandskämpfer der Enttäuschung, der Verunsicherung und der Wut Ausdruck verschaffte, die viele Menschen angesichts von milliardenschweren Banken-Paketen bis heute verspüren. Sein Rat: Empörung!

Doch Hessel wollte es uns nicht zu einfach machen. Zwei Jahre später, kurz vor seinem Tod, erschien ein zweites Buch - es zählte unmerklich mehr Seiten und trug den Titel: Engagiert Euch! Es verkaufte sich nicht ganz so gut wie die Empörung.

Woran das liegt? Ich vermute, dass zwischen den beiden Büchern nicht nur zwei Jahre liegen, sondern dass Empörung und Engagement oft ganze Welten trennen.

Es fällt uns heute unglaublich leicht, uns zu Wutbürgern zu erklären. Shitstorms auf Facebook und Twitter ziehen auf, entladen sich, ziehen weiter. Ich muss mir selbstkritisch eingestehen, dass auch ich schon mitgemacht habe an diesen Empörungswellen. Und die Intervalle zwischen diesen Wutausbrüchen werden kürzer, der Ton rauer. Doch mit welcher Konsequenz?

Als Caritas dürfen wir allein in Wien und Umgebung auf mehr als 9.000 Freiwillige zählen; Menschen, denen Empörung allein nicht genug ist. Menschen, die auf die Frage "Bin i die Caritas?" antworten: Ja, auch ich bin Caritas. Auch auf mein Engagement kommt es an.

Ohne diese Freiwilligen könnten wir nicht so viele Teller Suppe an obdachlose Menschen verteilen. Wir könnten Menschen auf ihrem letzten Lebensweg nicht begleiten und Kinder in den Lerncafes nicht unterrichten. Kurzum: Ohne die Hilfe der Freiwilligen könnten wir nicht helfen.

Dass alle unserer Unterstützerinnen und Spender Hessels Buch "Engagiert Euch!" gelesen haben, ist eher unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist, dass ihnen ihr Engagement echtes Anliegen ist. Engagement fühlt sich einfach besser an als bloße Empörung - und schafft Veränderung. Wer's einmal probiert hat, kennt den Unterschied.

Service

Kostenfreie Podcasts:
Gedanken für den Tag - XML
Gedanken für den Tag - iTunes

Sendereihe

Playlist

Komponist/Komponistin: Peter Ludwig/geb.1951
Album: Tango Mortale Blue
Titel: Früher Tango
Ausführende: Tango Mortale
Ausführender/Ausführende: Anja Lechner /Violoncello
Ausführender/Ausführende: Peter Ludwig /Klavier
Länge: 02:00 min
Label: Wergo SM 107950

weiteren Inhalt einblenden