Entfernt verbunden - Simulation eines Austausches

Sie haben Lust am digitalen Lagerfeuer der Radiokunst teilzunehmen? Die Sehnsucht nach Geschichten und neuen Erzählformen ist größer denn je in Zeiten der Veränderung. Kommen Sie mit! Radio ist eine Simulation von Gespräch, aber auch die Sprache ist nur ein Vehikel um Emotionen, Wünsche und Träume zu vermitteln. Lassen Sie sich ein!

Laut ORF-Gesetz dürfen wir Ihnen dieses Service nur zur Verfügung stellen, wenn Sie Ihre Identität durch Angabe von Vorname, Familienname und Wohnadresse bekanntgeben. (ORF-G, § 4f, ABS 2, Z 23). Sie können das entweder direkt im Zuge des Uploads tun, bzw. sich als User/in in der ORF-Community registrieren lassen. Wenn Sie bereits Mitglied der ORF-Community sind, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Texte, Audios oder Bilder hochladen, bzw. solche bewerten möchten. Beiträge, für die diese Funktion freigeschaltet ist, können pro User/in nur einmal bewertet werden. Mehrfachstimmen sind möglich. Beachten Sie bitte, dass erstmalige log-ins in der ORF-Community nur wochentags bearbeitet, bzw. freigeschaltet werden können. Die Freischaltung kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

11

Gedichte gegen den Wind.

Frau Qwe - 10.07.2020 | 22:21

Ich schreibe Gedichte gegen den Wind. Eine Ente quakt. Das Gewicht der ganzen Welt tropft federleicht ab. Wasser verschluckt mich. Am Ufer ein toter Fisch. Hörst du mich?

16

Orientierung: Schilf

Bruno Pisek & Denisa Angheluță - 10.07.2020 | 22:15

Orientierung: Schilf Ein Text aus der Sicht des Schilfs. Die Grundfrage entstand eines Tages während unserer Beobachtungen im Schilf am Neusiedlersee: Wie nimmt Schilf die Welt wahr? So haben wir begonnen, uns den daran anschließenden Fragen zu widmen: Was tut sich unter der Erde, was tut sich im Wasser, was tut sich im Lebensraum über der Erde? Wieviele Kommunikationssysteme überlagern sich in allen Daseinsformen des Schilfs, können wir Worte dafür finden, Worte, die das Schilf nicht zum Objekt machen und auch nicht vermenschlichen, vereinnahmen? Sprache entwickeln ist immerwährender Teil unserer Radioarbeiten. Dem Schilf eine Sprache und Stimmen zu geben scheint uns eine interessante Herausforderung zu sein. Das ist unsere Form des Verstehen Wollens. Und da die Kommunikationsformen in den unterschiedlichen Schilf-Lebensräumen äusserst vielfältige Aspekte aufweisen, haben wir unsere längerfristige Erforschung in dieser Richtung auch für dieses Stück weiterverfolgt. In unserer Erfahrung ist Kommunikation Orientierung, kommt aus dem Bedürfnis nach Orientierung. Wenn wir nach wiederkehrenden Aufenthalten im Schilf am Neusiedlersee, bei der wir zu allen unterschiedlichen Tageszeiten den monumentalen Schneeberg im Westen präsent hatten, dann Monate später dort am Schneeberg stehen und mit dem Fernglas das Schilf am Neusiedlersee abtasten, machen wir die unmittelbare Erfahrung dieses Phänomens „Entfernt - verbunden“. Das Schilf selbst ist ebenso „Entfernt - verbunden“, in anderen Formen. Dem versucht sich diese Radioerzählung anzunähern. Alle Aufnahmen in den Schilfhabitaten am Neusiedlersee. Eine Radioerzählung von Bruno Pisek und Denisa Angheluță Format: Stereo Sprachen: Deutsch Englisch Rumänisch Dauer: 5:00 Minuten Produktion: 2020

5

Antena Arecibo

Globular Cluster Entertainment - 10.07.2020 | 20:46

Zur Verzweiflung bringt mich die provozierende Dieselbigkeit der Dinge bisweilen, das Gnomisch Gegenwärtige scheint kein Außen zu kennen, erlernte Menschenscheu tut ein Übriges. Das Radio salbt mir das Leben: kindness, generosity & style. Zwischen den Wellen spricht es zu mir von überallher. Wo ein Sender, da auch ein Weg, nach draußen, den Signalen nach. Die Lyrikerin Monika Rinck liest aus ihrem Begriffsstudio. Die Literaturwissenschaftlerin Judith Kasper verfertigt Gedanken.

2

GAIA’s Lament — rezitiert von Lydia Lunch

Epitaten (Text) & Lydia Lunch (Sound & Narration) - 10.07.2020 | 20:35

GAIA’s Lament There is this boundary space between zero and one: Series of roots of ones fractioned to infinity phi,… famously a topic of many obscure speculations on the foundations of the Universe. In the context of the infinite 5-dimensional space which works like a machine that cuts each piece into ∆ golden triangles it may well gain a new/ old significance. Plato’s ascribed the permutations of these triangles to the wet nurse of becoming who cradles them into matter in all sorts of symmetries, colors, states of aggregation & frequencies forming the living intelligent pattern of the world. 1.08 In the center of this infinite 5D space machine we find the geometrical shape of the dodecahedron, a regular 12-sided shape that the astronomer Johannes Kepler assigned to the earth & before him Plato & Pythagorus Panagia, the dreaming creature, dreaming of living creatures living in living creatures Plato named the construction of triangles which is forming this shape " the 5th element“, Aristotle spoke of it as „quintessence“—also known as the all permeating luminiferous aether —synonymous for the seat of the gods & electromagnetic forces, the light & intelligence . famously declared as superfluous in 1905 by Einstein -- who was wrong. The visualization of the hypersphere S3 by means of the unit cells of 5-dimensional space conforms to the Poincaré homology sphere which gives rise to new interpretation of the earth’ intrinsic dynamic relying on the geometry of space itself. — Where would the dynamics stem from, other-wise? In meteorology the Coriolis force causes moving objects on the surface of the Earth to be deflected to the right in the Northern Hemisphere and to the left in the Southern Hemisphere. This corresponds to Poincaré's description of counter-movements of the pentagons of the dodecahedron, here visualized by epitahedra. The same effect is responsible for the rotation of large cyclones. This imaginary sparkling space grid was replaced & actually realized by means of technical devices forming the radiance grid of satellites which now provides us continuously with surveillance data of earth’ features: both atmospheric and oceanic. Two very severe cyclones Titli & Luban formed simultaneously in the central Arabian Sea. Moving upon ashore, Cyclone Luban produced flooding rains in Somalia, Oman, and Yemen. The storm by Wednesday October 11 had reached wind speeds of 119-137km/hr gusting up to 160km/hr This was all over the west central Arabian Sea around the system’s centre. The direct impact of these storms coming together with heavy rains and strong winds affected the coastline of Oman on the Arabian Peninsula starting from October 13, 2018 until they actually struck Yemen on October 14 in the midst of not only a civil war but a cholera outbreak. The storm killed 24 people in the country and injured another 124 people. When Titli made landfall in the south-Indian state of Andhra Pradesh at peak intensity and affected more then 5.7 million people it killed at least 85 due to heavy flooding and landslides causing damage of US$ 920 million in South and West Bengal in total. The life period of the system was 210 hours very unusual a rare occurrence post-monsoon season. Based on an underlying 5-dimensional space grid we may also model a dynamic genesis of aerosol particles: We take the icosahedral symmetries and use what Plato called „5th element“ higher dimensional spatial structure as formation generator. It is inspired by fullerene (C60 and C70) model compounds for the simulation of molecular dynamics. These spacial features may well subscend dynamics in the air that shall lead to nanometer-sized particle formation and growth in the atmosphere. Thus we are in the midst of a living pattern that forms life & light & dust in the same way. Text & Sound wurden ursprünglich für die Installation "GAIA 5.0. — A Holographic Image Ambience" produziert; für das DATAMI Resonances III Festival des Joint Research Center (JRC) der Europäischen Kommission (EC) in Ispra (IT) kuratiert von Freddy P. Grunert, ausgestellt im BOZAR - Palais des Beaux Arts Bruxelles (Dez. 2019 --Jan.2020). Text: Epitaten / Renate C.-Z.-Quehenberger) Sound- Mix : Lydia Lunch (unter Verwendung von Klangmaterial von Mia Zabelka & Zahra Mani)

2

Kojiki Outtake

Udo Moll - 10.07.2020 | 19:59

Die Strahlrichtung der Sendeantenne zu den Radiohörern ist das Eine, der Sendevorgang der göttlichen Ahnen zu den Gehilfinnen des Weltenbaus hingegen sieht anders aus. Das Kojiki erzählt den Ur-Schöpfungsmythos der Japaner, der zur maßgeblichen Grundlage des Shinto wurde. eine Mythenschau von Udo Moll mit: Michaela Ehinger _ Stimme Frank Gratkowski _ Bassklarinette Josh Chuang _ Tsugaru-Shamisen Google Cloud speech synthesis

8

Flüstergalerie

Barbara Schibli - 10.07.2020 | 19:35

Flüstern - Inbegriff von Nähe und Vertrautheit, von Intimität. Geheimnisse werden mitunter flüsternd anvertraut. Doch was, wenn physische Nähe nicht möglich ist? Die Flüstergalerie könnte die Distanz überwinden. Aber auch dann: Manchmal sind Sehnsucht nach Nähe und die Angst davor unweigerlich miteinander verbunden, bis in den Wahn. Text und Stimme: Barbara Schibli

8

I Am Some - Radiomeditation

Theater KreisQuadratur - 10.07.2020 | 19:15

Stimme: Katrin GRUMETH, Musik/Konzept : Michael RENATH. Was würde passieren, wenn eine ikonische Rede, ein Schlachtruf der schwarzen Selbstermächtigung sich verselbständigen würde und als Echo, als Zeichen-Geist durch die Kommunikationsleitungen spukte. Mehrwert für Menschen mit Morse-kenntnissen! Sprich zu Mir - Ich zu Wir - I Am Some.

1

Colonial War and Mental Disorders

Meira Asher, Dave Phillips, Eran Sachs - 10.07.2020 | 18:14

This piece is part of an extended work based on the book “The Wretched of the Earth” by Frantz Fanon. The book analyses the Complexity of Colonialism and presents the necessary need for a violent struggle to end occupation. In his book, Fanon deals, among other things, with the influence of colonialism on the mental condition of both colonisers and colonised. Colonialism is a disease of reality itself. The disease as a condition rearranges reality according to distorted principles, which we find hard to understand to the core. From the cases that Fanon presents and analyses in his book, we have extracted fragments that reflect these distortions. Here is case #3: "So why are there only Algerians in prison? How do you explain that?..." "...We were not angry with him. Every Thursday we used to go and hunt together with a slingshot up on the hill behind the village. He was our best friend. He had left school because he wanted to become a mason like his father. One day we decided to kill him because the Europeans want to kill all the Arabs. We can’t kill the grownups but we can kill someone like him because he is our own age..." "He used to play with us. Another boy would not have gone up the hill with us."

3

Ancient Work

Hannah Ellul + Rebecca Wilcox - 10.07.2020 | 17:58

A collaborative piece made at a distance, where near-misses in understanding proliferate. The sounds are marked by a disorientation, a stuttering, syncopating, or detaining, where the voice is made multiple and diffuse

25

Zwischen dem Knistern der Frequenzen

Elif San & Sam Erpelding - 10.07.2020 | 16:12

Was ist Gemeinschaft im postphysischen Zeitalter der Pandemiegesellschaft? "Zwischen dem Knistern der Frequenzen" reagiert auf die Widersprüchlichkeit der Verbundenheit und gleichzeitigen solidarischen Einsamkeit. Getrennt durch Zeit, Raum, den Atlantik und ein Virus und verbunden über Displays entsteht ein Gespräch. Sprachverwirrung und Kommunikation werden in einem massakrierten zeitversetzten Dialog gespiegelt. Die Leerstellen der Sprache in einem Selbstgespräch mit dem Radio, dem Handy, mit dem Raum und der ihn füllenden Geräuschkulisse versöhnt. Das Archaische und Rituelle der Kommunikation vermischt sich mit dem alltäglichen Konglomerat an Nachrichten und (Sprach)-rauschen von Radio und Voicemails. Eine Ode an den Dialog, ein dialogischer Verweis der Einsamkeit. Isolation und neuvernetzte Solidarität im Hier, im spiralenhaften Zuspät der Postmoderne und Pre-Apokalypse. Regie, Konzept, Text und Stimme: Elif San; Tontechnik und Klangkunst: Sam Erpelding