Kreditschnüffelei per Facebook

In Deutschland herrscht große Aufregung über ein neu bekanntgewordenes Datensammelprojekt. Soziale Netzwerke könnten in Zukunft auch mit dem Zweck abgeschöpft werden, Informationen über die finanzielle Lage und über die Kreditwürdigkeit von Menschen zu bekommen. Ganz konkret hat die größte Kreditauskunftsfirma Deutschlands erste Schritte in diese Richtung unternommen.

Mittagsjournal, 8.6.2012

Aus Berlin,

Projekt: Private Daten ausspionieren

„Wir schaffen Vertrauen“, mit diesem Slogan tritt eine Gesellschaft namens Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) allen entgegen, die sie per Internet aufsuchen. Aber eigentlich lebt die Schufa vom Misstrauen, sie wird nämlich in erster Linie getragen von Banken und Firmen, die auf Raten liefern, und sie dient dem Zweck, Daten über Bundesbürger zu sammeln, Daten, mit denen sich ihre Kreditwürdigkeit einschätzen lässt. Mehr als 66 Millionen Einwohner Deutschlands sind bei der Schufa registriert, und wer dort einen negativen Eintrag stehen hat, der wird sich schwer tun, eine Kontoüberziehung, einen Kredit oder ein Leasinggeschäft bewilligt zu bekommen.
In ihrer Datensammelfreude hat die Schufa jetzt ein neues Reservoir entdeckt- sie hat eine private Hochschule in Potsdam damit beauftragt, Möglichkeiten der Datenjagd in sozialen Netzwerken zu untersuchen.

Wer auf Facebook, Twitter oder anderen Plattformen private Daten oder Fakten über sich bekanntgibt, der könnte einen unerwünschten Mitleser in Gestalt der Schufa an den Hals bekommen, so lassen es zumindest die Ansätze zum Forschungsprojekt vermuten, die die Zeitung die Welt und der Norddeutsche Rundfunk jetzt öffentlich gemacht haben.

Unternehmen um Beruhigung bemüht

Was Mitteilungen in sozialen Netzen über die eigene Kreditwürdigkeit aussagen könnten, darüber macht sich der Buchautor Thomas Ramge schon länger seine Gedanken: das Verhalten im Privaten lasse Rückschlüsse auch auf die Bonität des Einzelnen zu. In der Arbeitsskizze zum Forschungsprojekt werden auch konkret Internet- Freundeskreise angesprochen, heißt das, wer zu viele Leute kennt, die Schulden haben, gilt bald selbst als schlechter Schuldner?

Heftig versucht Astrid Kasper, die Sprecherin der Datensammelstelle Schufa, zu beruhigen, alles stehe doch erst ganz am Anfang: es sei ein Forschungsprojekt und es stehe noch ganz am Anfang. Aber jetzt ist auch die Politik alarmiert, und über der Schnüffel-Forschung steht ein schlechter Stern, bevor sie noch so recht begonnen hat.

"Mit dem Porsche zum Privatjet"

Und im Internet wird heftig debattiert, aber auch schon viel gewitzelt über die neue Datensammelwut. Sätze wie „Ich muss jetzt mit dem Porsche zum meinem Privatjet und hoffe, dass die Auskunftsfirma das liest - zirkulieren heftig, und ein Internet-Aktivist merkt an, wenn es so einfach wäre, Kreditwürdigkeit aus öffentlichen Netzen herauszulesen, dann könnte das bald jeder selbst machen und eine Gesellschaft wie die Schufa hätte ohnehin bald ihren Daseinszweck verloren.

Übersicht