Radiodoktor - Medizin und Gesundheit

Mit Univ.-Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos.
Alzheimer - Der Kampf gegen das Vergessen
Sendungsvorbereitung: Eva Obermüller. Redaktion: Christoph Leprich

Alzheimer - Der Kampf gegen das Vergessen

Die Menschen werden immer älter. Damit steigt leider auch das Risiko für degenerative Erkrankungen des Gehirns, allen voran Alzheimer. Etwa 100.000 Demenzkranke gibt es derzeit in Österreich, geschätzte drei Viertel davon leiden an Morbus Alzheimer. Und die Prognosen sind düster, bis 2030 soll sich diese Zahl mehr als verdoppeln.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt, dass die Zahl der Erkrankten bis dahin weltweit auf 66 Millionen steigen wird, bis 2050 auf 115 Millionen. Diese Schätzungen sind nicht nur aus individueller Sicht bedrohlich, sie stellen das Gesundheitssystem und die gesamte Gesellschaft vor große Herausforderungen. Schon jetzt wird hierzulande etwa eine Milliarde Euro für die Versorgung Demenzkranker ausgegeben.
Berichte über prominente Alzheimerbetroffene führen zudem vor Augen, wie grausam der geistige Verfall nicht nur für die Erkrankten, sondern auch für Angehörige ist. Alzheimer-Patienten sind am Ende ihres Lebens nicht einmal mehr ein Schatten ihrer selbst. In wenig anderen medizinischen Bereichen wird daher so intensiv geforscht wie zu Alzheimer - nach Ursachen, wirksamen Behandlungsstrategien und möglichen Vorbeugungsmaßnahmen. Sehr weit ist man mehr als hundert Jahre nach der Entdeckung der Krankheit durch Alois Alzheimer noch nicht gekommen. Gesichert ist nur der Hauptrisikofaktor: das Alter selbst. Davon, die Krankheit in Griff zu bekommen, ist man noch meilenweit entfernt - schon eine deutliche Verzögerung des Verlaufs wäre ein großer Fortschritt. Das Problem: Man weiß zwar immer genauer darüber Bescheid, was dabei im Gehirn passiert, nicht aber warum. Manche Forscher vermuten, dass chronische Entzündungen hinter der Erkrankung stecken, andere meinen, es handle sich um eine sogenannte Prionen-Erkrankung. Stichhaltige Belege für die unterschiedlichen Hypothesen zu den Ursachen der Alzheimer Demenz stehen noch aus. Dennoch gab es in manchen Bereichen, z.B. in der Diagnostik, in den vergangenen Jahren beachtliche Fortschritte. Die therapeutischen Fortschritte hinken leider hinterher.
Univ.-Prof.in Dr.in Karin Gutiérrez-Lobos diskutiert mit ihren Gästen über aktuelle Forschungsergebnisse und deren Relevanz für die Praxis.

Service


a.o. Univ.-Prof. Dr. Peter Dal-Bianco
Leiter der Ambulanz für Gedächtnisstörungen, Neurologische Uniklinik, MedUni Wien
Währinger Gürtel 18-20
A-1090 Wien
Tel.: +43/1/40400/3148
E-Mail
Spezialambulanz für Gedächtnisstörungen

Privatordination:
Himmelstrasse 27
A-1190 Wien
Keine Kassen
Tel. & Fax.: +43/1/320 33 34
Ordination Dr. Dal-Bianco

Univ.-Prof. Dr. Christian Humpel
Neurobiologe, Leiter des Psychiatrischen Labors für experimentelle Alzheimerforschung der Medizinischen Universität Innsbruck
Anichstr. 35
A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504/23712
E-Mail
Labor für experimentelle Alzheimerforschung

Memory Clinic
Österreichisches Institut für Validation - Leben mit Alzheimerkranken
Alzheimer Austria - Unterstützung für Angehörige und Betroffene
Österreichische Alzheimergesellschaft
Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Alzheimer - Informationen für Betroffene und Angehörige
Alzheimer Research Forum
Hirnliga e.V. - Deutschlands Alzheimer Forscher
"Die Saat des Vergessens" - Artikel in der "Zeit"

Peter Dal-Bianco. Reinhold Schmid (Hg.), "Memories. Leben mit Alzheimer", Verlagshaus der Ärzte 2008

Bernard Croisile, "Alzheimer. Erkennen-Verstehen-Begleiten", Primus Verlag 2012

Hans Förstl, Carola Kleinschmidt, "Das Anti-Alzheimer-Buch: Ängste, Fakten, Präventionsmöglichkeiten", Verlag Kösel 2009



Sendereihe