Track 5' 2019 - Es geht auch anders

111 Hörspiele wurden für den 16. Kurzhörspielwettbewerb TRACK 5 von Ö1 und der schule für dichtung eingereicht. Wir freuen uns über so viel akustische Kreativität. 106 Stücke haben die Kriterien erfüllt.
Höchstens 5 Minuten lang sollte das Stück sein, ein selbstaufgenommenes Geräusch und den Satz “Es geht auch anders” musste es beinhalten.
Die Jury tagt und wählt bis zum 24. Jänner die 10 besten Hörspiele aus.

Zurück zu Track 5'

Laut ORF-Gesetz dürfen wir Ihnen dieses Service nur zur Verfügung stellen, wenn Sie Ihre Identität durch Angabe von Vorname, Familienname und Wohnadresse bekanntgeben. (ORF-G, § 4f, ABS 2, Z 23). Sie können das entweder direkt im Zuge des Uploads tun, bzw. sich als User/in in der ORF-Community registrieren lassen. Wenn Sie bereits Mitglied der ORF-Community sind, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Texte, Audios oder Bilder hochladen, bzw. solche bewerten möchten. Beiträge, für die diese Funktion freigeschaltet ist, können pro User/in nur einmal bewertet werden. Mehrfachstimmen sind möglich. Beachten Sie bitte, dass erstmalige log-ins in der ORF-Community nur wochentags bearbeitet, bzw. freigeschaltet werden können. Die Freischaltung kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Ach, Alpenrhein

Verena Längle - 09.01.2020 | 10:36

Ode an einen Fluss, der das Leben im Rheintal entscheidend mitbestimmt. Durch seine gefürchteten Hochwasser genauso wie durch seine altertümliche Regulierung, die den heutigen Erfordernissen weder ökologisch noch technisch genügen kann. Genauso wenig wie eine verstaubte Ode - oder? Text: Verena Längle, Mitwirkende: Verena Längle, Nikolaus Längle

Am Land

Thomas Kranabetter - 09.01.2020 | 01:27

Eine alte Frau erzählt von Geschichte am Land, die sie als Kind erlebt hat: Banal und tragisch gleichzeitig, gesetzt im Rahmen der retrospektiven Betrachtung von vor knapp 80 Jahren. Mitwirkende: Aloisa Malli (Stimme), steirische Bäuerin im Ruhestand Thomas Kranabetter (Konzept und Postproduktion), 30, gebürtiger Steirer, lebt in Wien

Vater muss wach sein

Victor Vécsei, Andrej Haring - 09.01.2020 | 01:22

Eine Frau trennt sich von einem Radiomoderator, der das falsche Sternzeichen hat, während ein kleiner Bub einen Fernfahrer mit seiner Geschichte wachhält. Geschrieben von: Andrej Haring Gesprochen von: Niko Lessky, Lara Kofler, Rene Brötzenberger, Victor Vécsei Schnitt & Produktion: Victor Vécsei Victor Vécsei ist 20 Jahre alt und seit seiner Jugend begeisterter Filmemacher, Regisseur und probiert sich in so ziemlich allem, was mit Medien zu tun hat. Derzeit studiert er Wirtschaftswissenschaften in Wien. Später möchte er Filmproduzent werden. Andrej Haring ist 20 Jahre alt, stammt aus einer Filmfamilie und schreibt seit er ein kleines Kind ist Kurzgeschichten und Drehbücher. Außerdem hat er bei einigen Kurzfilmen bereits Regie geführt. Er studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaften in Wien.

Die Bart Leby Methode - Teaser

a.c.m.e,- - 09.01.2020 | 00:26

niemand weiß, was sie ist. niemand weiß, was sie bringt. wir wissen, dass sie wirkt. bewusstseinsbildung und achtsamkeit ist im trend, hier mal anders. in einer stark verkürzten version von "Die Bartleby Methode" zeigt dieser Teaser von Bart Leby den schmalen Grad von Achtsamkeit zum totalen Ausstieg aus einer Gesellschaft, deren langer Atem absehbar völlig am Ende ist. Mit binauraler Unterstützung wird den HörerInnen - für track5 stark verkürzt - ein Weg aus der Einbahn geboten, in der aktuell viele stecken. Sprechen Sie mir nach: Ich möchte lieber nicht. Nein, danke. Nichts. regie & text: martin dueller & andreas thaler sprecherin: sandra pascal sound: anna kohlweiss / squalloscope www.acmeonline.org

Prost.

Delia & Ruth - 09.01.2020 | 00:22

Was passiert, wenn man am Silvesterabend ein Aufnahmegerät auf den Tisch stellt und dem Gespräch freien Lauf lässt? Dieses Tonband ist eine Momentaufnahme der Lebensrealität von Anfang-zwanzig-jährigen. Es ist der Versuch, Menschen einen Einblick in eine zusammengewobene Freundesgruppe zu geben, in der alle versuchen aus vergangenen Erfahrungen zu lernen und zu wachsen. Mit welchen Zielen und Erwartungen will man das neue Jahr beginnen? Verrennen wir uns nicht alle trotz versuchter Reflektiertheit und Empathie in unserem Egoismus? Mitwirkende: Delia Doujenis Ruth Ebenbauer Jann Doll Melissa Pfleger Lucie Olet Gustav Naftz Marie Moriz Daniel Doujenis

Es geht auch anders Tobias

Es geht auch anders - 09.01.2020 | 00:08

Sara und Tobias sind sehr gut befreundet, hören sich beinahe täglich um ihre Gedanken, Hoffnungen und Ideen zu teilen. Sie stehen sich sehr nahe, doch über die Weihnachtsfeiertage reißt der Kontakt ab, es ist nicht so einfach sich zu erreichen – Familie, Freunde, der andere Rhythmus. Immer wieder versuchen die beiden, sich zu erreichen – es bleibt aber erfolglos. Entweder ist sie gerade beschäftigt oder er hat keinen Empfang. Daraufhin beschließt Sara, Tobias Sprachnachrichten zu schicken, die ihn mitnehmen, durch ihren Urlaub im Süden. Denn dort so scheint es, wird ihr Weltbild immer wieder auf den Kopf gestellt, bei all dem Alltäglichen kommt ihr Tobias immer in den Sinn und zum ersten Mal begreift sie, was es bedeuten kann, wenn sie die Leute sagen hört: Si puo fare anche diversamente – es geht auch anders. Nennung der Mitwirkenden und biografische Koordinaten: Kerstin Staber, passionierte Sprecherin und begeisterte Sängerin. Geboren 1979 in Kärnten, Mutter zweier wundervoller Kinder, verheiratet und wohnhaft in Villach. Gern und viel unterwegs, Richtung Berg und Meer. Isabel Brugger, passionierte Schreiberin und begeisterte Musikerin. Geboren 1985 in Villach, privat viel im Süden unterwegs, leidenschaftliche Teilzeit-Italienerin. Motto: wir sind sowieso gerade da, also lasst uns etwas tun.

Die Letzte

Studierende der FH St Pölten - 08.01.2020 | 23:58

Das Kurzhörspiel „Die Letzte“ handelt von einer dystopischen Zukunft in welcher die Menschheit den Versuch, die Erde vor dem Untergang durch die Klimakatastrophe zu retten, aufgegeben hat. Die Letzte die noch Hoffnung hat, die Welt vor diesem Schicksal zu bewahren, ist eine Mechanikerin. Ihre Aufgabe ist es ein Auto, das metaphorisch für die Erde steht, zu reparieren und zusammenzuhalten. Die Erde stirbt und mit ihr das Auto. Eine Zusammenarbeit von Studierenden der Fachhochschule St. Pölten, SchülerInnen des BG/BRG St. Pölten Josefstraße und der Schauspielakademie der Musikschule St. Pölten. Mitwirkende: Produktionsleitung: Alexander Weller Autorin: Leonie Geiselhofer Hörspieladaption & Regie: Alexander Weller Aufnahmeleitung & Schnitt: Nina Derflinger Sounddesign: Viktoria Schicht SprecherInnen: Mechanikerin: Sarah Flatscher Reicher Stadtbewohner: Sebastian Wukovits Projektbetreuung: Michael Iber, Regina Zotlöterer, Markus Freistätter, Veronika Polly

Der Stellvertreter der alten Dame

§54.2 Sonderabkommen zum Schutz gegen Falschnachrichten - 08.01.2020 | 23:16

Die alte Dame weiß, dass sie nur durch ihren Statthalter mit der Welt kommunizieren kann. Die Gründe für die Einschränkung ihrer Handlungsfähigkeit sind fast so alt wie sie selbst. So jedenfalls, dass sie sich nicht mehr daran erinnern kann und ihr Stellvertreter scheint nicht darüber sprechen zu dürfen. Gregor Eistert arbeitet als Regisseur und Autor in Salzburg und Barcelona, wo er verschiedene Projekte und Installationen in Zusammenarbeit mit Häusern wie der Sala Beckett, Sala Villaroel (Barcelona), der Volksbühne Berlin oder dem Künstlerhaus Salzburg realisiert.

Nachfragemarkt

Lenity - 08.01.2020 | 23:05

Im Text Nachfragemarkt geht es darum, dass nicht immer nur das Angebot von der Nachfrage gesteuert wird, sondern, dass der Konsument tendenziell keinen Einfluss auf die Auswahl der ihm angebotenen Waren hat. Die Moral zwischen Anbieter und Käufer ist aus dem Lot. Die frühere Ethik, die gegenseitige Achtung und das Vertrauen muss wieder in unsere Handelsbeziehungen Einzug halten. Mitwirkende: Lukas Schlögl und Irene Strutzenberger - Musiker und Kabarettisten im Duo Lenity aus Oberösterreich

Mitlaufen macht auch nicht glücklich.

Patricia Grill - 08.01.2020 | 23:00

Eine junge Frau erlaubt über ihr Tagebuch, einen Blick auf ihre Gefühlswelt über einen Zeitraum von vier Jahren. Anfänglich ist sie geprägt von einem starken Willen den gesellschaftlichen Normen zu entsprechen. Zusehens erkennt sie, dass sie mit den sozialen Vorgaben nicht Schritt halten kann. Langsam zerbröselt ihr Weltbild durch den Druck, den sie von außen erfährt und ihren eigenen Ansprüchen. Bis sie erkennt: es geht auch anders. Geschrieben, gesprochen und produziert von Patricia Grill (geboren am 23.02.1997 in Wien). Ich bin Masterstudentin der Nederlandistik an der Universität Wien mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft. Derzeit widme ich mich meiner Masterarbeit, Literatur von und über Curaçao.