Entfernt verbunden - Simulation eines Austausches

Sie haben Lust am digitalen Lagerfeuer der Radiokunst teilzunehmen? Die Sehnsucht nach Geschichten und neuen Erzählformen ist größer denn je in Zeiten der Veränderung. Kommen Sie mit! Radio ist eine Simulation von Gespräch, aber auch die Sprache ist nur ein Vehikel um Emotionen, Wünsche und Träume zu vermitteln. Lassen Sie sich ein!

Laut ORF-Gesetz dürfen wir Ihnen dieses Service nur zur Verfügung stellen, wenn Sie Ihre Identität durch Angabe von Vorname, Familienname und Wohnadresse bekanntgeben. (ORF-G, § 4f, ABS 2, Z 23). Sie können das entweder direkt im Zuge des Uploads tun, bzw. sich als User/in in der ORF-Community registrieren lassen. Wenn Sie bereits Mitglied der ORF-Community sind, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Texte, Audios oder Bilder hochladen, bzw. solche bewerten möchten. Beiträge, für die diese Funktion freigeschaltet ist, können pro User/in nur einmal bewertet werden. Mehrfachstimmen sind möglich. Beachten Sie bitte, dass erstmalige log-ins in der ORF-Community nur wochentags bearbeitet, bzw. freigeschaltet werden können. Die Freischaltung kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

3

etwas wie babel

Christopher Schmall - 09.07.2020 | 00:45

verdichtung der eigenen sprachlosigkeit : kommunikationsversuch (mit sich selbst) : überblendung der wirklichkeiten : temporäres kulminationsdestilat des jetzt : annäherungswunsch und gleichzeitige scheu, angst, distanz - das "du" bleibt relativ, das "ich" bloß schein : wortgrenzerfahrung : flüsternder aufschrei : poetische wildnis - Konzept/Text/Stimme/Schnitt : Christopher Schmall Aufgenommen in der Radiofabrik Salzburg

1

Netzwirkung

Benedikt Steiner - 09.07.2020 | 00:10

ein Hörstück über die/das Sehnen, gespannt vom einen Ort zum anderen; durch Atmosphären der Bewegung hindurch bis zum fernen Dort und zurück. Text, Stimme, Musik und Produktion: Benedikt Steiner

34

Der Komet der Liebe

Der Komet der Liebe - 08.07.2020 | 21:36

Zwei sich liebende Seelen suchen sich, über Grenzen hinweg und mittels einer schier unmöglichen Kraftanstrengung. Sogar ihre Götter (die ja eigentlich Göttinnen sind) sind verblüfft und ein Planet und sein Mond lassen sich zu einer sehr seltenen Aktion hinreißen. Ein gemeinsames Projekt von Carl-Markus Piswanger (Text), Marta Marinkovic (Regie), Christian Netocny (Lesung, Vertonung) und viel Freude :-)

2

UNIFORM UNIFORM UNIFORM

Isabella Forciniti - 08.07.2020 | 18:57

Rollenspiele, die auf virtueller Interaktion basieren? Eine kognitive Umgebung, in der es möglich ist, die Gestalt eines oder mehrerer Charaktere gleichzeitig anzunehmen. Sie sind ein Maskentanz an einem verstörenden und aufregenden Ort. In Rollenspielen kommunizieren wir die Vielfalt des Ego. Eine Erfahrung, die die Wahrnehmung der Zeit verändert. Unterschiedliche Kleidung zu tragen, wie bei einem "digitalen Karneval”. Die Multimedialität der Kommunikation ist der Raum im Gleichgewicht zwischen unserer Freiheit und unserer Verwirrung. Keine Angst! Das Rollenspielen entfernt sich in gewisser Weise vom Glücksspiel, von der Gefahr, die dem Spiel selbst innewohnt, da es weniger an den Zufall gebunden ist, bis zum feierlichen Moment des “Würfelfalls”. Die Unmittelbarkeit der digitalen Kommunikation läuft über. Das “hic et nunc", das durch digitale Technologie erzeugt wird, hält die Gesellschaft in ständiger Verbindung und untergräbt die Zeit der Privatsphäre. Und die Aufmerksamkeit ist flüchtig und vage. Aber in unserem “digitalen Karneval” ist uns das egal, weil wir im Wesentlichen eins, niemand und Hunderttausend sind, wie Luigi Pirandello sagen würde. Quellen: Bauman, Z. (2013), Danni collaterali, Roma-Bari, Edizione Laterza, (Originalausgabe 2011 veröffentlicht) Giordano, V. (2013), Immagini e figure della metropoli, Milano-Udine, Mimesis Edizioni Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D.D. (2008), Pragmatica della comunicazione umana, Studio dei modelli interattivi, delle patologie e dei paradossi. Roma, Astrolabio. (Originalausgabe 1967 veröffentlicht) Der Beitrag wurde mittels Sprachsynthese durch modulare Synthesizer realisiert. https://isabella.klingt.org

0

Go Green

STATION ROSE - 08.07.2020 | 18:30

"Go Green" war für unsere Sendung "STATION ROSE Jingle 2018" auf Ö1/Kunstradio auf einem iPad komponiert und produziert worden. Die Thematik ist heute nach wie vor aktuell. In der Sendung wurde eine kurze Version des Stückes angespielt, dies ist die Fassung in voller Länge. Go green ! Musik: Gary Danner Text: Elisa Rose

1

Eden Hazard - Ein Auszug aus dem Paradies

Sebastian Sauer - 08.07.2020 | 17:27

Die lange verlorenen Audio-Dateien über Aufstieg und Fall des Eden Hazard. Erstmals kompiliert und remastered. Eine Geschichte von Risiko, Gefahr und Eden Hazard. Mit allen biblischen Klassikern: Sündenfall, Exodus und Kindesmissbrauch. Ein Auszug aus dem Paradies. "What a way to go out, thank you very much, fantastic!" - Pressestimme

2

Non Verbal Communication

Toni Dimitrov - 08.07.2020 | 16:39

The starting point of Eco's semiotics is the fact that, in both industrialized and nature-based civilizations, human beings are evolving in a "system of systems of signs". A distinguishing feature of Eco's theory is that in addition to words and language, it also addresses non-linguistic and even natural signs, which do signify, based on a code, or previous learning. In the process of signification, the code is primordial. The sender and receiver must share a common code, that according to Eco is, "a series of rules that will allow one to attribute a signification to the sign". Codes are necessary for any communicative activity. There are as many codes (linguistic and non-linguistic) as there are activities and contexts. Since the word "sign" designates a multitude of different objects, Eco formulated an initial classification wherein he distinguishes artificial signs and natural signs. In the following sound piece, you can hear a discussion between frogs, bees, rain, goats, Indian bowl, cat, fireworks, birds, machine, crickets, horses, typewriter and a fridge. No humans were involved in this discussion, and as you can hear the communication still works.

2

Nur Maschinen stehen permanent still

Ursula Hentschläger - 08.07.2020 | 14:26

Das 2020 entstandene a capella Stück setzt den Begriff der BEWEGUNG in eine rhythmische Struktur, die weitere Zuschreibungen antreibt: PAPALE, ein Wort ohne Bedeutung, wird zu einem musikalischen Träger von Vertrauen. Es geht um Dasein AM PLATZ und IM FLUSS und darum, wie alles in GEFAHR ist.

0

Radio-Grammatik

Hrvat - 08.07.2020 | 12:22

Vielleicht wissen es noch nicht alle, aber auch das Radio kann man deklinieren und konjugieren.

1

Siamese Whispers

Mattia Bonafini, Simone Zoppellaro - 08.07.2020 | 11:03

Starting with a reflection on proxemics applied to our onlife (both connected and disconnected) experience in the context of pandemic, we have elaborated a multilingual textual and musical texture with the contribution of thirteen friends (writers, composers, musicians, and academics), working exclusively with WhatsApp and social media. After having prepared a first text in Italian, we have asked eight persons to freely translate it and record their versions as audio messages, creating a chain of texts stemming one from the other in different languages (Albanian, Greek, Armenian, Macedonian, German, English, Esperanto and Catalan). The method we applied, and the request of whispering all the readings, were inspired by the game called Chinese Whispers. A final text, again in Italian, was created by impulse of the different texts we have received. An original audio sample was also forwarded to the five musicians with the request to receive a part reinterpreted by them without any limit if not of time. Once more, the interpretative scheme of the game was followed, therefore no written part and no indication beyond not exceeding 25 seconds of recording. In the proposed composition we want to transmit a positive idea of absolute non-imposition and active participation; to give life to life, and breath to breath; to get involved without the fear of being overshadowed by the ego of others. The beautiful voice of Gentiana Minga opens the work together with the recorder (Blockflöte). The original sound material comes from two main sources: a metal plate played with a violin bow and the melting of an ice cube. The creation of the sound gesture contains a rhythmic element (melting ice) and a melodic one (metal plate), and acts as the input for the other composers, but also as a complete musical phrase itself. The voices have been treated so as to create a space and a constant approach to the listener. * * * Voices and textual translations/interpretations: Gentiana Minga, Simone Zoppellaro, Marion Pelakanou, Grigor Ghazaryan, Nataša Sardžoska, Sabrina Maag, Jane Woodford, Federico Gobbo, Ferran Güell, Mattia Bonafini Music samples: Caroline Andreas (recorder), Lina Posėčnaitė (electronics), Marion Pelakanou (electronics), Salvatore Miele (e-guitar and electronics), Nàresh Ruotolo (electronics), Mattia Bonafini (electronics and assembling)