Gruppenbild mit Preisträgerinnen des Ö1 Talentestipendiums

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Ö1 Talentestipendium an Mariya Vasilyeva

Dienstagabend wurde Mariya Vasilyeva in den Galerieräumen der Krinzinger Projekte in Wien Neubau das Ö1 Talentestipendium für bildende Kunst verliehen. Das Stipendium in der Höhe von 10.000 Euro wird mit Unterstützung des Wiener Städtischen Versicherungsvereins vergeben. Der Ö1 Publikumspreis ging an Kerstin Fischbacher von der Akademie der bildenden Künste Wien.

Siegerin des Ö1 Talentestipendiums für bildende Kunst 2019 ist Mariya Vasilyeva. Die 1993 in Kiew in der Ukraine geborene Künstlerin studiert "Transmediale Kunst" an der Universität für angewandte Kunst Wien. Das Ö1 Talentestipendium, eine bisher in Österreich einzigartige Nachwuchs-Förderung, ist mit 10.000 Euro dotiert und wird mit Unterstützung des Wiener Städtischen Versicherungsvereins vergeben. Die Verleihung fand Dienstagabend in den Galerieräumen der Krinzinger Projekte in Wien Neubau statt.

Kerstin Fischbacher, Mariya Vasilyeva, Lisa Großkopf und Sophie Utikal. Paul Spendier, als weiterer Finalist, war nicht anwesend.

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Die Fachjury

  • Philippe Batka, Kurator Kunstsammlungen, Vienna Insurance Group
  • Lucas Gehrmann, Kurator Kunsthalle Wien
  • Barbara Grötschnig, Leitung Konzernsponsoring und Kunstsammlung Wiener Städtische Versicherungsverein
  • Karola Kraus, Generaldirektorin mumok Wien
  • Michael Ladstätter, Leiter Ö1 Kommunikation
  • Hemma Schmutz, Künstlerische Direktorin LENTOS Kunstmuseum Linz
  • Tina Teufel, Kuratorin Museum der Moderne Salzburg
  • Philippe Batka

    Kurator Philippe Batka

    ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

  • Ausstellungsimpression

    ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

  • Nahaufnahme von Sophie Utikals "Two people maybe".

    Nahaufnahme von Sophie Utikals "Two people maybe".

    ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

  • Videoinstallation von Mariya Vasilyeva

    Videoinstallation von Mariya Vasilyeva

    ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

  • Paul Spendier

    Paul Spendier

    ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

  • Ausstellungsgast

    ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

  • Michael Ladstätter (Ö1 Kommunikation) und Barbara Grötschnig (Leitung Konzernsponsoring und Kunstsammlung Wiener Städtische Versicherungsverein).

    Michael Ladstätter (Ö1 Kommunikation) und Barbara Grötschnig (Leitung Konzernsponsoring und Kunstsammlung Wiener Städtische Versicherungsverein).

    ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

|

Publiksumssiegerin Kerstin Fischbacher

Auch das Ö1 Publikum wählte heuer wieder eine Gewinnerin. Im Rahmen eines Online-Votings kürten die Ö1 Hörer/innen Kerstin Fischbacher zu ihrer Favoritin. Die 1988 in Wien geborene Künstlerin studiert Konservierung und Restaurierung mit Schwerpunkt Holz an der Akademie der bildenden Künste Wien. Ein Gefühl für moderne Formensprache trifft dabei auf uraltes Wissen über Materialien und traditionelle Herstellungstechniken.

Moderatorin Anna Soucek, Ö1 Kulturleiterin Silvia Lahner und Kerstin Fischbacher.

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER

Moderatorin Anna Soucek, Ö1 Kulturleiterin Silvia Lahner und Kerstin Fischbacher.

Fischbacher entwickelt nachhaltige und umweltfreundliche Materialinnovationen aus Naturstoffen, wie etwa "Corncobit" aus Maisspindelgranulat und einem biologisch abbaubaren Bindemittel.

"Wir wollen gemeinsam mit Ö1 Raum und Möglichkeiten schaffen für junge Talente. Das Stipendium soll die Basis einer intensiven und ungestörten Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit bilden. Darüber hinaus ist es unser Ziel, jungen Künstlerinnen und Künstlern eine weithin sichtbare Plattform zu bieten“, erklärte Barbara Grötschnig, verantwortlich für das Sponsoring der "Vienna Insurance Group".

Ausstellung in den Krinzinger Projekten

Werke der beiden Preisträgerinnen sowie der weiters nominierten Kunstschaffenden Lisa Großkopf, Paul Spendier und Sophie Utikal sind kuratiert von Philippe Batka noch bis 8. November 2019 in den Galerieräumen der Krinzinger Projekte ausgestellt. Die Grundidee des Ö1 Talentestipendiums, einer Initiative für Studierende der österreichischen Kunst-Universitäten, basiert auf der Überlegung von Nachhaltigkeit. Diese Förderung soll der Stipendiatin/dem Stipendiaten ermöglichen, sich ein Jahr lang ausschließlich ihrer/seiner künstlerischen Arbeit widmen zu können.

ORF/URSULA HUMMEL-BERGER