Klicken Sie auf die Nadeln und entdecken Sie innovative Ideen.

The Global Fluvial Clock & Planetary Clepetra

Rivers are icons of climate change, and highly sensitive indicators of climate conditions. To bolster public appreciation of river systems, Universität für Bodenkultur Wien Professor Helmut Habersack is collaborating with the acclaimed American artist and experimental philosopher Jonathon Keats to create a pair of monumental clocks that will keep time with the flow of some of the world’s largest rivers over the next several hundred years. One fluvial clock will support public education at the new BOKU Wasserbaulabor on the Danube River. A twin clock in the Vienna city center will be a high-visibility environmental artwork viscerally connecting residents and visitors with the seasonal flow of the Danube. Developed in collaboration with Ars Electronica Futurelab and Open Austria, the timepieces will encourage us to pay attention to our natural surroundings, remind us of our human limitations, and temper our societal hubris.

weiterlesen

Klima 31. März 2021

FUTURZWEI - Reparatur der Zukunft

FUTURZWEI ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich für das Projekt einer zukunftsfähigen, enkeltauglichen, offenen Gesellschaft einsetzt. https://futurzwei.org/ In diesem Video stellen wir FUTURZWEI als eine Initiative für die Reparatur der Zukunft vor: Wer sind wir? Was ist das Problem? Was machen wir neu/anders?

weiterlesen

Klima 23. März 2021

Low-Clearance Rapid Transit

Wer ich bin: Demographisch über kurz oder lang ein "alter weißer Mann", der das Pauschalurteil über diese Gruppe hoffentlich nicht erfüllt. Von der Ausbildung her Verkehrsplaner mit Schwerpunkt öffentlicher Verkehr, brotberuflich mehr mit konventionelleren und freizeitlich mehr mit innovativen Lösungen befasst. Was das Problem ist: Hohe Kosten für hochwertigen öffentlichen Stadtverkehr (U-Bahn, S-Bahn), daher in vielen Städten und ihrem Umland immer noch zu wenige gute Alternativen zum Auto. Was ich neu zu machen vorschlage: Eine Schnellstraßenbahn, die so viel wie möglich auf der Oberfläche fährt und nur so viel unterirdisch, wie nötig ist, um Störungen durch den Autoverkehr zu vermeiden. Durch besonders niedrige Fahrzeuge, eine optimierte Verkehrsführung und angepasste Trassierungswerte kann nahezu die Qualität einer U-Bahn erreicht werden, während die Kosten näher bei jenen einer Straßenbahn liegen. Link zur Konzept-Website: http://buschbacher.at/LCRTde.html

weiterlesen

Klima 22. März 2021

Mikroabteilwaggons für Mehr-als-eine-Nacht-Züge

Wer ich bin: Demographisch über kurz oder lang ein "alter weißer Mann", der das Pauschalurteil über diese Gruppe hoffentlich nicht erfüllt. Von der Ausbildung her Verkehrsplaner mit Schwerpunkt öffentlicher Verkehr, brotberuflich mehr mit konventionelleren und freizeitlich mehr mit innovativen Lösungen befasst. Was das Problem ist: Zu viel Flugverkehr, auch weil es zu wenig Fern- und Nachtzüge gibt und die, die es gibt, für viele Leute zu teuer oder anderweitig unattraktiv sind. Was ich neu zu machen vorschlage: eine ausgeklügelte Waggon-Inneneinrichtung aus ineinander verschachtelten Mikro-Abteilen, sodass man trotz einer hohen Dichte an Plätzen sowohl in voller Privatsphäre ohne fremde Mitreisende im Abteil unterwegs ist, als auch zwischen komfortablen Sitz- und Liegepositionen für Tag und Nacht wählen kann. Link zur Konzept-Website: http://buschbacher.at/abteil.html

weiterlesen

Klima 22. März 2021

2-wheel Personal Rapid Transit

Wer ich bin: Demographisch über kurz oder lang ein "alter weißer Mann", der das Pauschalurteil über diese Gruppe hoffentlich nicht erfüllt. Von der Ausbildung her Verkehrsplaner mit Schwerpunkt öffentlicher Verkehr, brotberuflich mehr mit konventionelleren und freizeitlich mehr mit innovativen Lösungen befasst. Was das Problem ist: Außerhalb der Städte trotz aller Bemühungen zu wenig leistbare, klimafreundliche und ressourceneffiziente Alternativen zum eigenen. Was ich neu zu machen vorschlage: ein ländlich-suburbanes Robotaxi-Konzept mit zweirädrigen Ultraleichtfahrzeugen auf eigener, sehr einfach gehaltener Infrastruktur. Das ermöglicht flexible Mobilität auch ohne Führerschein und braucht nur einen Bruchteil der Energie und Batteriematerialien eines eigenen Elektro-Pkw. Link zur Konzept-Website: http://buschbacher.at/2wPRTde.html

weiterlesen

Klima 22. März 2021

Milchkandl - Unsere Gute Milch eG

Vier Kleinbauern im südlichen Waldviertel, einer mit unternehmerischem Hintergrund, gründen eine Genossenschaft um die regionale Versorgung mit Milchprodukten selbst in die Hand zu nehmen. Regionales, enkeltaugliches Wirtschaften in Bio-Qualität ist der Anspruch. In einem Projekt werden: - Bio-Umstellung - CO2-neutrale Verarbeitung und Auslieferung - Versorgung mit regenerativen Energien - Arbeitsplätze im Dorf - Neubau aus lokalem Holz ohne Bodenversiegelung - Produkte mit ursprünglicher Qualität verwirklicht. Projektstart: Herbst 2019 Bauphase: März-Oktober 2021 Betriebsbeginn: Jänner 2022 InteressentInnen im Raum Krems/Wachau/südl Waldviertel sind herzlich eingeladen GenossenschafterInnen zu werden. www.milchkandl.at

weiterlesen

Klima 20. März 2021

PV Kraftwerke die auch Kühlen

Zuletzt gab es zwei Studien, welche auf den ersten Moment etwas schwierig zu verstehen sind. Die eine hat einen gewissen Hitze-Insel-Effekt (Urban Heat Effect) und die andere rechnet eine erhöhte Erdtemperatur vor, wenn wir 20-50% der Sahara mit dunklen Modulen belegen, weil so das Albedo dieser Region verringert wird. Im Umkehrschluss ist natürlich anzunehmen, wenn wir eine so große Fläche, wie das dunkle Wasser, mit maximalem Albedo erhellen, dann sinkt die globale Temperatur. Aber es gibt auch eine positive Nachricht, denn Berechnungen nach sind vertikal installierte beidseitige (bifacial) Photovoltaik-Module gleich effizient, wenn das Albedo zwischen den Reihen hoch genug ist. Des weiteren hat eine solche Montageart auch den Vorteil, dass die Module weniger verschmutzen, morgens und abends mehr Ertrag bringen und eben regional eine Abkühlung bringen. Spiegel waagerecht auf der Oberfläche angebracht in der Lage bis zu 100% der Wärme Einstrahlung zurück in den Weltraum refl...

weiterlesen

Klima 18. März 2021

For more sanitation solutions

The proposal of SOMOS ECUADOR aims to strengthen the technical and organizational capacities of the population to improve their conditions of access to sanitation, under criteria of equity and sustainability. According to the latest Ecuador census (2010), 46.4% of houses do not have sewerage and many municipalities do not treat the wastewater. The experience about ecological sanitation in the community of Chamanga, located on the north coast of Ecuador, is motivating because shows the value of promoting innovative solutions based on community management. We believe it is an experience that could be replicated and scaled up in order to generate a greater impact in other areas of the country, thereby reducing water pollution and facilitating access to adequate sanitation for low-income families. www.somosecuador.org

weiterlesen

Klima 18. März 2021

Climate Walk by the Wanderers of changing Worlds

The Climate Walk is a research, education and media-art project. It is about walking across Europe from Norway to Portugal to collect data and local experiences of living in environments impacted by Climate Change. Discourses about Climate Change usually revolves around abstract figures and future scenarios somewhere between fatalism and blind faith in human innovation. This limited understanding combined with the increasing detachment of our everyday lives from their socio-ecological foundations makes experiencing Climate Change seemingly impossible. The overall project focuses on listening to the stories. It is about learning from each other to adapt and overcome the challenges posed by changing environments. It is about relaying and connecting stories together to create a better understanding of complex phenomena. It is about bringing people together to form bonds of cooperation and solidarity. www.climatewalk.eu

weiterlesen

Klima 17. März 2021

EcoClipper - Sustainable Shipping & Travel

EcoClipper is a sail cargo company that plans to build a fleet of innovative sailing ships. These vessels will transport cargo, passengers and trainees on four shipping lines around the world. Currently, the team is working on a financial campaign to build the EcoClipper500 prototype, the first ship of the series. It will have space for 500 tonnes of cargo, as well as 12 passengers and 36 trainees. The ship will also be engineless to ensure maximum sustainability. Currently, maritime shipping accounts for over 900 million tonnes of C02 per year and is responsible for around 2.5% of global greenhouse gases emissions. Despite some attempts to curb these emissions, the industry has been slow to make any distinctive changes to how these vessels operate. Some companies are testing alternative fuels and solar and wind power designs. However, sail technology has been proven for thousands of years as a reliable form of propulsion. As decisions need to be made, EcoClipper believ...

weiterlesen

Klima 16. März 2021

Fairstainability

We are a Berlin-based start-up selling vegan condoms and organic period products. 50% of our profits are reinvested in fairstainability - to increase our positive impact (e.g. research on sustainable packaging, premium for farmers at the beginning of our value chain) and reduce the negative impact we have with our operations (e.g. CO2 footprint, plastic pollution). One major field of action is in our value chains. Natural rubber (the material our condoms are made of) is grown on over 14 million hectars world wide, mainly in monocultures, often of deforested land under sometimes precarious working conditions. We have set up a regenerative rubber initiative in which we are working together with farmers in Southern Thailand, sourcing rubber grown in agroforestry systems, providing a guaranteed purchase and premium price.

weiterlesen

Klima 15. März 2021

un–tragbar

Un–tragbar ist eine Ausstellung über Kleidungskonsum und Wegwerfmode. Sie informiert über die Folgen der Fast-Fashion-Industrie und zeigt alternative Lösungen und neue Ansätze. Die Ausstellung wird als hybrides Vermittlungsformat konzipiert, in dem die Vorteile aus dem Analogen und Digitalen genutzt und miteinander verknüpft werden. Zugeschnitten auf Schulen und genau die Menschen, für die Mode besonders wichtig ist – und die die Welt von morgen mitgestalten: Schüler*innen ab 12 Jahren. Im virtuellen Raum findet so die Wissensvermittlung statt – in der realen Welt die Auseinandersetzung mit dem persönlichen Umgang mit Kleidung. Tipps für einen alternativen Kleidungskonsum sind natürlich auch dabei. Ziel des Projekts ist es, über die Folgen der Fast-Fashion-Industrie zu informieren und allen Jugendlichen Mut zu machen, beim eigenen Kleiderkasten mit einem Umdenken zu beginnen. Als Startschuss für das Projekt, wurde eine Crowdfunding Kampagne über Startnext gestartet. Ka...

weiterlesen

Klima 12. März 2021