Masterarbeit zur Auswirkung der Digitalisierung

Die von der Europäischen Union geförderte Forschungsarbeit mit dem Titel „ Gender in der Erforschung von Mensch-Maschine-Interaktion“ widmet sich einem mitunter versteckten Problem, das mit der Digitalisierung einhergeht, dem Computercode. Viele Projekte in der Forschung und Entwicklung sind nämlich bereits im Design, und damit auch dem Code, – oft unbeabsichtigt – diskriminierend gegenüber Menschen, die nicht gewissen Normen (wie weiß, männlich, gesund) entsprechen. Förderstellen sind sich des Problems bewusst und versuchen, dem etwa mit Frauenförderung entgegenzuwirken. Allerdings, besonders innerhalb von Unternehmen und Institutionen ist man sich des Problems oft nicht bewusst und hat somit auch in Software(produkten) blinde Flecken. In ihrer Masterarbeit nimmt sich die Informatikstudentin Sabrina Burtscher der Herausforderung nicht nur theoretisch an. Sie bedient sich der Gamification und will ein Kartenspiel entwickeln, das Unternehmen und Einrichtungen verwenden können, um kü...

weiterlesen

0 Soziales 17.02.2020

Klima-Werkzeugkoffer für den Betrieb

Daniela und Philipp von den Workers for Future (Allianz von Fridays for Future) stellen die Broschüre "Klima-Werkzeugkoffer für den Betrieb" vor. Website: https://fridaysforfuture.at/allianzen/workers-for-future Facebook: https://www.facebook.com/WorkersForFutureAustria/

weiterlesen

1 Soziales 17.02.2020

Hausgemacht Kollektiv

Hausgemacht ist ein Party-Kollektiv, seit ca. eineinhalb Jahren veranstaltet es die sexpositiven „zusammen kommen“ Partys. Vor dem Hintergrund einer Gesellschaft, die nur bestimmte Körper als begehrenswert und bestimmte Formen von Beziehung und Sexualität als erwünscht definiert, soll es auf dieser Party Platz geben für mehr – auch wenn man vielleicht nur zum Tanzen hingeht. Konkret ist das eine Technoparty – auf der es auch Darkrooms gibt. Außerdem gibt es Regeln und einen Dresscode – vor allem letzterer sieht Freizügigkeit vor. https://www.hausgemachtinwien.at/

weiterlesen

0 Soziales 13.02.2020

Chess Unlimited. Beim Spielen sind wir alle gleich

Durch Schach im öffentlichen Raum bringe ich verschiedenste Menschen an einen Tisch. So kommen pro Jahr hunderte–teils komplett fremde–Menschen zum Spielen, Lachen und Meinungsaustausch. Bye Bye Bubble! 6.2.2020 | André Schulz | Die neue Wiener Schachkultur https://de.chessbase.com/post/die-neue-wiener-schachkultur "Das Schach hat sich in Wien in den letzten Jahren wieder den öffentlichen Raum erobert. Jetzt wird regelmäßig auf den Straßen und Plätzen, in der Hauptbücherei, im 48-Tandler und sogar in Kaffees wieder Schach gespielt. Motor der Bewegung ist die niederländische Schachaktvistin Kineke Mulder. Ihre Jahresbilanz kann sich sehen lassen." https://chess.mulder.at/ https://chess.mulder.at/was-war/ https://www.facebook.com/ChessUnlimitedVienna/

weiterlesen

0 Soziales 10.02.2020

ankommeninwien - Transkulturelle Sozialbegleitung

ankommeninwien wurde als Initiative im Rahmen der Akademie für Zivilgesellschaft 2017 gegründet. Seitdem begleiten wir geflüchtete Menschen aus Afghanistan in ihrem Alltag in Wien. Dazu gehören die Unterstützung bei der Suche nach Ausbildungs- und Schulplätzen genauso wie die Begleitung zu Ämtern und Behörden, wie z.B.: Arztbesuche, Vorbereitung und Begleitung zu AMS- und MA 40 Terminen, Vorbereitung und Begleitung zu BFA- und Gerichtsterminen sowie Unterstützung bei der Wohnungs- und Jobsuche. Wir organisieren auch immer wieder Projekte, die das friedliche Zusammenleben von Menschen verschiedener Kulturen und Religionen fördern, wie zum Beispiel das jährliche Nowruz-Fest zum Frühlingsbeginn.

weiterlesen

0 Soziales 10.02.2020

greenskills Symposium

Beim greenskills Nachhaltigkeits Symposium geht´s um die Frage "Wie geht Wandel? Dabei stellen über 26 Projekte unterschiedliche Alternativen aus dem Feld des Wandels vor, um Lösungsansätze für eine sozial-ökologische Transformation aufzuzeigen.

weiterlesen

0 Soziales 05.02.2020

Dialog mit Andersdenkenden

www.miteinander-reden.at Video: © Akademie der Zivilgesellschaft und Imagoscope Film & G. Markovic Menschen mit unterschiedlichen Meinungen sollten wieder mehr miteinander reden statt übereinander zu schimpfen. Unsere Gesellschaft driftet auseinander und spaltet sich zunehmend. Es lohnt sich, anderen Meinungen zuzuhören, statt sie gleich zu verdammen. Die Menschenrechte bilden eine der Grundlagen für den Dialog.

weiterlesen

2 Soziales 05.02.2020

schubertNEST Verein

Das schubertNEST versteht sich als Infrastrukturplattform an der Uni Graz. Hier treffen sich sozial und/oder ökologisch motivierte und engagierte Menschen und Gruppen, welche an der nachhaltigen Gestaltung der Gesellschaft arbeiten (möchten). Wesentlich ist dabei die selbstständige Organisation und Kooperation. Daher haben wir in der Vorklinik (Harrachgasse 21) neben einem Multifunktionsraum auch ein shared office eingerichtet, welches von Initiativen, Vereinen, Kleingruppen und Einzelpersonen genutzt werden kann. Durch die räumliche Nähe werden Austausch und Vielfalt gefördert, wodurch Ideen und Projekte wachsen und gedeihen. Eine breite Zusammenarbeit unterschiedlichster gemeinnütziger Initiativen und engagierter Einzelpersonen bilden hierfür die Basis. Homepage: www.schubertnest.at

weiterlesen

0 Soziales 04.02.2020

Sprach(los)Inklusiv

Durch Sprach(los)Inklusiv soll es Menschen ohne Sprache, oder Menschen die nicht Deutsch als Muttersprache sprechen und Personen ohne Kommunikationsmöglichkeiten, ermöglicht werden, sich im Alltag, also im Namen der Inklusion, verbal auszudrücken. Sprach(los)Inklusiv lässt alle Menschen, die keine Sprache haben oder nicht sprechen können, selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Die Sprach(los)Inklusiv Unterlagen und der Anybook Reader helfen beim Kommunizieren, Sprechen und Lernen. Die Sprach(los)Inklusiv Schulunterlagen sind mit dem Europäischen Sprachensiegel 2019 ausgezeichnet. www.sprachlosinklusiv.at

weiterlesen

0 Soziales 31.01.2020

Tint Journal - Literatur in der Zweitsprache

Ich bin Lisa Schantl, Anglistik/Amerikanistik-Masterstudentin an der Universität Graz und seit kurzem Gründerin und Herausgeberin des ersten Literaturmagazins für AutorInnen, die ihre kreativen Texte in Englisch als Fremdsprache verfassen – Tint Journal. Auf www.tintjournal.com publizieren wir Lyrik, Kurzgeschichten und Essays von AutorInnen aus allen Teilen der Welt. Warum? Weil wir in einer Welt leben, in der wir stets weiter auseinanderrücken – durch Technologien, durch Krieg, durch Vorurteile, ... Es braucht eine Vielzahl an Stimmen, die uns zeigt, wie verbunden wir doch im Grunde alle sind. Auf Tint Journal finden sich Geschichten aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt. Das Besondere ist, dass sie alle in der meist gesprochenen Zweitsprache verfasst sind: Englisch. Dadurch vermitteln die Texte ohne die Drittpartei des Übersetzers ihre Inhalte, bauen Brücken und verbinden Kulturen, durch Literatur.

weiterlesen

9 Soziales 31.01.2020

Zauberworte

Gemeinsam lesen – Gemeinsam leben Lesen im Pflegewohnhaus Leopoldstadt Warum lesen wir regelmäßig im Pflegewohnhaus Leopoldstadt? Bringt denn das den älteren Menschen etwas? Was haben Kinder davon? Was hat gemeinsames Lesen mit unserer Geschichte und Zukunft zu tun? Yuki liest. Und alle lesen mit. www.yuki-liest.com

weiterlesen

0 Soziales 31.01.2020

Frauendomäne - Datenbank für Expert*innen

Die Frauendomäne ist die erste kostenlose und öffentlich zugängliche Datenbank für weibliche Expertise Österreichs, die alle Fachbereiche abdeckt und dadurch dem Argument "Wir haben keine qualifizierte Frau* gefunden", etwas entgegensetzen will. Darauf aufbauend haben wir im Rahmen unseres Female Expertise Search & Gender Managements Produkte entwickelt, die die Sichtbarkeit von Frauen* erhöhen und die Rahmenbedingungen an die Bedürfnisse von Frauen* anpassen sollen und nicht die Frauen* an die bestehenden Rahmenbedingungen. Wir wollen das vorherrschende Bild der Begriffe "Expert*in" und "Leistung" reparieren, reclaimen und so neu denken, dass sie für alle anwendbar sind. Wir wollen außerdem erreichen, dass der Aufbau, die Ausübung und die Anerkennung von Expertise nicht mehr vom Geschlecht der Person abhängig ist. Die bestehenden Ungleichheiten gehören unserer Ansicht nach so schnell wie möglich repariert.

weiterlesen

13 Soziales 29.01.2020