Standort: oe1.ORF.at

Ausgezeichnetes Ö1

Die wichtigsten Preise der letzten Jahre

Peter Lachnit, Leiter der Ö1 Diagonal-Redaktion, ist mit dem Dr. Karl Renner Publizistikpreis 2016 für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden - wenngleich, so Lachnit in seiner Dankesrede, ein Lebenswerk nie zu Ende sei, auch wenn man es notfalls Spätwerk nennen kann.

Ö1 Innenpolitik-Redakteur Stefan Kappacher erhielt in der Kategorie "Online" die Auszeichnung für sein Online-Projekt "gehörtgebloggt". Weitere Preise gingen an Nina Horaczek vom "Falter" (Print) und an Julia Kovarik und Alexandra Augustin aus der ORF-"Am Schauplatz"-Redaktion (Fernsehen). Der Dr. Karl Renner Publizistikpreis wird vom Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) vergebenen.

Prälat-Leopold-Ungar-Preis

Der alljährlich von der Caritas und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien vergebene Preis hielt Anerkennungen für folgende Ö1 Projekte bereit: Für Ursula Theiretzbacher und ihr Journal Panorama über totgeborene oder frühverstorbene Kinder, für Peter Lachnit und das gesamte Team von Diagonal und für Nadja Hahn und Elisabeth Stratka in der Kategorie Online für ihr Projekt How To Be Austrian.

Featurepreis'16 der Stiftung Radio Basel

Ein Hörbild von Renate Maurer mit dem Titel Kinderüberraschung. Aus dem Leben eines Samenspenders hat den 2. Platz errungen. In der Jurybegründung heißt es unter anderem: "Ein Feature voller überraschender Wendungen und – so die Jury der Stiftung Radio Basel - mit «Nachbrennzeit». Die Figur des Samenspenders, der Gutes tun will, lässt einen so schnell nicht los."

Staatspreis Wissenschaftspublizistik

Ulrike Schmitzer (Ö1) erhält den "Sonderpreis zur Unterstützung wissenschaftsjournalistischer Vielfalt". Die Preisträgerin steht, laut Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner, für die Bandbreite journalistischer Exzellenz und die gute Arbeit, die in den Wissenschaftsredaktionen täglich geleistet wird.

Österreichischer Radiopreis

Das Ö1 Morgenjournal gewann in der Kategorie „Beste Nachrichtensendung" den Österreichischen Radiopreis. Das Ö1 Hörbild "Für ein Stück Glück. Train of Hope: Die freiwilligen Helfer vom Hauptbahnhof" von Nadja Hahn wurde zum "Besten Wortbeitrag" gekürt. Mit dieser Arbeit konnte Nadja Hahn am selben Abend in New York den Sonderpreis der Vereinten Nationen in Gold beim renommierten internationalen New York Radio Festival für sich verbuchen.

Eine weitere Auszeichnung gab es in New York für Elke Tschaikner und Christian Scheib. Sie waren mit einer Ausgabe ihrer wöchentlichen Ö1 Musiksendung "Le week-end" erfolgreich. Der im Rahmen dieser Sendereihe ausgestrahlte und von ihrem ORF Technikkollegen Martin Leitner inspirierte "Ö1 Birds‘ Song Contest" wurde mit Bronze in der Kategorie "Entertainment/Best Regularly Scheduled Music Program“ prämiert.

Radiopreise der Erwachsenenbildung

Die heuer zum 18. Mal vergebenen "Radiopreise der Erwachsenenbildung" gingen an Irene Suchy, Hans-Georg Nicklaus, Ernst Weber, Ina Zwerger und Matthias Däuble von Ö1.

In der Sparte "Information" ging die Auszeichnung an Ernst Weber für den Beitrag Intersex: Ein Leben zwischen den Geschlechtern, ausgestrahlt in der Ö1 Reihe "Moment – leben heute".

In der Sparte "Bildung/Wissenschaft" ging der Preis an Ina Zwerger für Wenn Erwachsene lesen und schreiben lernen, ein "Radiokolleg" über Bildungsbenachteiligung in Österreich.

In der Sparte "Kultur" ging der "Radiopreis" an Irene Suchy und Hans-Georg Nicklaus für die monatliche Sendung Intrada Exkurs: Musik - Markt – Medien.

In der Sparte "Sendereihen" ging die Auszeichnung an die Ö1 Reihe help. Den Preis dafür erhielt Matthias Däuble stellvertretend für die Redaktion.

Dr. Karl Renner Publizistikpreis

In der vom Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) im Wiener Rathaus veranstalteten Verleihung des Dr. Karl Renner Publizistikpreises 2015 wurde in der Kategorie Hörfunk Johannes Gelich für das Ö1 Feature über ein Familiendrama über Mord und Suizid in Salzburg ausgezeichnet.

Die Produktion des Features von Johannes Gelich trägt den Titel Vielleicht hätte ich dich lieben sollen.

Prälat-Leopold-Ungar-Journalistenpreis

Nach dem "New York Festivals International Radio Awards" wurde Monika Kalcsics Hörbild "Zaatari. Gebrauchsanleitung eines Flüchtlingslagers" jetzt auch mit dem Prälat-Ungar-Preis ausgezeichnet. Der Beitrag schildert das Leben in einer der größten Siedlungen Jordaniens, in der bis zu 120.000 Menschen gleichzeitig lebten.

Mit dem Prälat-Leopold-Ungar-Journalistenpreis werden im Gedenken an den ehemaligen Caritas-Präsidenten herausragende journalistische Leistungen prämiert, die Toleranz und Verständnis im Umgang mit gesellschaftlichen Randgruppen fördern und sich mit sozialpolitischen Themen wie Armut, Obdachlosigkeit, Migration, Flucht, Alter, Krankheit oder Diskriminierung auseinandersetzen.

2015 - Prix Italia

Das Ö1 Feature Zwei Mütter von Isabelle Engels ist mit dem Sonderpreis des italienischen Staatspräsidenten bei der 67. Ausgaben des Prix Italia ausgezeichnet worden. Der Preis wird von einer internationalen Jury einem TV- und Radioprogramm verliehen, das Chancengleichheit besonders fördert oder Stärke und Mut der Frauen in den Vordergrund stellt.

Verliehen wurde der Preis vom Bürgermeister von Turin, Piero Fassino. "Zwei Mütter" befasst sich mit der Niederösterreicherin Angela Sasshofer, die als Europasekretärin viele verschiedene Länder bereist und Kulturen kennengelernt und für Unternehmen in unterschiedlichen Wirtschaftsbranchen gearbeitet hat. Mit knapp 40 Jahren verspürte sie den intensiven Wunsch, noch etwas wirklich Sinnvolles zu tun, und stieß auf das SOS-Kinderdorf im benachbarten Hinterbrühl, wo sie sich um Kinder in Schwierigkeiten kümmerte. Im Frühjahr 2014 starb die SOS-Kinderdorfmutter im Alter von 54 Jahren an Krebs.

Der Prix Italia ist der älteste und traditionsreichste Fernseh-, Radio- und Web-Wettbewerb. In der Kategorie Radio gibt es Preise für Produktionen in den Bereichen Hörspiel, Dokumentation und Musik. Er wurde von der RAI 1948 ins Leben gerufen. Die Teilnehmerliste des Prix Italia ist beachtlich: Autoren wie Jean Anouilh, Heinrich Böll, Bert Brecht, Italo Calvino, Jean Cocteau, Friedrich Dürrenmatt, Max Frisch oder Umberto Eco haben Arbeiten eingereicht - zu den Siegern zählten u. a. Samuel Beckett, Eugene Ionesco, Harold Pinter und Dylan Thomas.

80 öffentliche und private Radio- und Fernsehstationen sind Partner und ständige Mitglieder des Prix Italia und repräsentieren 40 Länder in fünf Kontinenten. Der Wettbewerb findet jedes Jahr in der zweiten Septemberhälfte statt, begleitet von vielen kulturellen Veranstaltungen.

2015 - New York Festival International Radio Awards

Gleich zwei Ö1 Sendungen wurden bei den renommierten "New York Festivals International Radio Awards" ausgezeichnet und damit in den Rang der weltbesten Radiosendungen dieses Jahrgangs erhoben: die von Elke Tschaikner und Christian Scheib gestaltete Ausgabe von le week-end zu Friederike Mayröcker gewann Silber in der Kategorie "Best Regularly Scheduled Music Program". Monika Kalcsics Hörbilder des weltgrößten Flüchtlingslagers Zaatari gewann Bronze in der Kategorie "National or International Affairs".

Die „le week-end“-Ausgabe „Es war eine dunkle und stürmische Nacht“ der mehrfach ausgezeichneten Sendungsgestalter Elke Tschaikner und Christian Scheib war ein Geburtstagsgeschenk für Friederike Mayröcker. Die Literatin erwähnte in einem Zeitungsinterview, dass sie in all ihrer prinzipiellen Lebensmelancholie eines glücklich mache oder gar zum Lachen bringen könne: die Abenteuer der Cartoon-Figur Snoopy. Deswegen schenkte ihr „le week-end“ im Rahmen des Ö1-Friederike-Mayröcker-Tages anlässlich des 90. Geburtstages der Dichterin eine musikalisch-literarische Snoopy-Umrundung mit Musik von Ludwig van Beethoven, Vince Guaraldi, Sergej Rachmaninoff, Wynton Marsalis, Snoopy und Schroeder. Ö1 wiederholt die Sendung am 27. Juni (13.00 Uhr).

Das Ö1-Hörbild „Zaatari. Gebrauchsanleitung eines Flüchtlingslagers“ von Monika Kalcsics, eine ORF/BR/WDR-Koproduktion, erzählt den Alltag von Menschen, die sich plötzlich in einem Flüchtlingslager wiederfinden. In Zaatari leben knapp 100.000 Menschen, die dem Krieg in Syrien entflohen sind. Die prämierte Feature-Autorin und Journalistin Monika Kalcsics ging an der syrisch-jordanischen Grenze der Frage nach, wie man Alltag in einem Flüchtlingslager aufbaut, das mittlerweile die fünftgrößte Stadt Jordaniens ist.

ORF-Radiodirektor Karl Amon: „Ich gratuliere Monika Kalcsics, Elke Tschaikner und Christian Scheib sehr herzlich zu diesen Auszeichnungen. Silber und Bronze für ‚le week-end‘ und die ‚Hörbilder‘ als weltbeste Radiosendungen sind ein Beweis für die exzellente Arbeit unserer Radiomacher/innen und das kontinuierliche hohe Niveau von Ö1. Es ist bereits das dritte Mal, dass Ö1 in New York preisgekrönt wurde

Jährlich vergeben die mit einer internationalen Jury besetzten „New York Festivals“ Radiopreise für die weltweit besten Radiosendungen. Radiostationen aus mehr als 30 Ländern haben heuer Sendungen eingereicht. Im Rahmen einer Gala in Manhattan wurden am 22. Juni „le week-end“ und die „Hörbilder“ mit den „New York Festivals International Radio Awards“ in Silber und Bronze prämiert.

Die Jury der „New York Festivals International Radio Programs & Promos Awards“ besteht aus namhaften Repräsentanten der Medienszene aus aller Welt. Sie beurteilt Produktionsdetails, Organisation, Informationspräsentation, Kreativität und den Nutzen für das Medium.

2015 - Österreichischer Radiopreis

Bei dem am 1. Juni erstmals verliehenen Österreichischen Radiopreis wurde das "Ö1 Mittagsjournal in der Kategorie "Beste Nachrichtensendung" ausgezeichnet. "Diese Sendung bietet exzellente Nachrichten zu tagesaktuellen Themen mit nationalen und internationalen Bezügen. Ergänzt werden die wichtigsten Fakten mit Hintergrundinformationen, die genau recherchiert und mit großer Sorgfalt aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Die Moderation erfolgt stets Hörernah mit höchster Professionalität und Seriosität. Diese Nachrichtensendung ist daher ein unumstrittener Fixstern für Informationssendungen in der österreichischen Medienlandschaft. Darüber hinaus auch ein wichtiger Taktgeber für die Innenpolitik unseres Landes. Den damit verbundenen hohen Erwartungshaltungen wird das Team dieser Sendung stets gerecht und erreicht eine Qualität, die auch im internationalen Vergleich mehr als standhält.", begründete die Jury ihre Wahl.

2015 - CIVIS Radiopreis

Veronika Mauler wird mit dem renommierten CIVIS Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa ausgezeichnet. Sie erhält den CIVIS-Radiopreis im Bereich Kurze Programme für ihr "Mittagsjournal: Das Leben von Flüchtlingen in zwei Welten

2015 - Concordia-Publizistikpreis für Menschenrechte

Bernt Koschuh wird für seine sensibe Berichterstattung über das Thema Menschenrechte mit dem Concordia-Publizistikpreis 2014 für Menschenrechte ausgezeichnet.

2015 - Radiopreise der Erwachsenenbildung

In der Sparte "Bildung/Wissenschaft" gewinnen Helene Belndorfer und Alfred Koch für die Tonspuren-Sendung Zwischen Kreuz und Galgen - Der Publizist Kurt Neumann und der Februar 1934.

In der Sparte "Sendereihen" gewinnt Alexander Bachl (stellvertretend für die Redaktion) als Leiter der Ö1-Reihe Moment am Sonntag.

2014

Hörbilder steigen in den Kreis der weltweit besten Radiosendungen auf.

2014 - Pressepreis der Ärztekammer Oberösterreich

Isabelle Engels erhält den Preis für ihr Journal Panorama Urlaub für pflegende Angehörige.

2014 - Wiener Stadtwerke JournalistInnenpreis WINFRA

Xaver Forthuber bekommt den Wiener Infrastruktur-Journalismus-Preis in der Kategorie Radio für seine "Moment"-Sendung Menschenströme. Der Fußgänger als Herdentier.

2014 - Journalismuspreis von unten

Susanne Krischke wird mit dem Preis für ihren Beitrag Leben an der Armutsgrenze - Die Krux mit der Mindestsicherung im Journal Panorama ausgezeichnet.

Den Anerkennungspreis in der Kategorie Radio erhielt Ilse Huber für ihren Beitrag Ökologische Gerechtigkeit - Umweltschutz sozial gedacht im Radiokolleg. "Ein noch nicht so bekanntes Thema wurde umfassend aufgearbeitet - mit vielen neuen Erkenntnissen", so die Jury.

2014 - Dr. Karl Renner Preis

Susanne Ayoub erhält den Preis für das Ö1 Hörbild Prinzessin Vukobrankovics. Die drei Leben der Elisabeth Thury. Redaktion: Elisabeth Stratka. Koproduktion ORF/DLR Köln.

2014 - Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis

Bernt Koschuh bekommt den Preis für seine Reportage Hunderte Obdachlose in Bahnhöfen, in der er über Obdachlose berichtet, die am Wiener Westbahnhof in abgestellten Eisenbahn-Waggons Schlaf suchen und von dort regelmäßig vertrieben werden.

Die Anerkennungen im Bereich Hörfunk gingen an Karin Fischer für ihr Journal-Panorma Einfach nur Kind sein und an Birgit Pointner-Pfeifer für ihre Saldo-Sendung Das Wohnungs-Los.

2014 - MedienLÖWIN

Am 4. November 2014 wurde vom Österreichischen Journalistinnenkongress im Haus der Industrie die MedienLÖWIN 2014 an Featureautorin Eva Roither für die Ö1 Tonspuren "Der Preis der Freiheit - Die ägyptische Autorin und Aktivistin Nawal El Saadawi" vergeben.

Die MedienLÖWIN wird Medienfrauen verliehen, die durch ihre Arbeit anderen Frauen Mut machen, beziehungsweise sich mit Beiträgen in herausragender Weise lebensnahe und kritisch mit der Situation von Frauen auseinandersetzen.

2014 - Radiopreis der Erwachsenenbildung

Hans Georg Nicklaus wird für seine Projektidee WAGner DICH! anlässlich des Ö1-Senderschwerpunktes zum 200. Geburtstags von Richard Wagner ausgezeichnet.

2014 - 17. Axel-Corti-Preis

An Renata Schmidtkunz für "engagierte, konsequente Haltung" in der Fernseh-, Radio- und Kinoarbeit.

2014 - New York Festivals International Radio Awards

Bei den renommierten "New York Festivals International Radio Awards" wurden am 23. Juni 2014 gleich zwei Ö1 Hörbilder ausgezeichnet und damit in den Rang der weltweit besten Radiosendungen dieses Jahrgangs erhoben: Ohne Abschied von Eva Roither und I cried to Lagos von Natasa Konopitzky und Thomas Gasser gewannen Silber und Bronze in der Kategorie „Dokumentary/Information – Human Interest“.

Der 1932 in Belgrad geborene Autor, Regisseur und Radiokünstler Arsenije Jovanovic schließlich wurde bei den New York Festivals International Radio Program Awards für seine Ö1 Kunstradioarbeit "Midsummer Night's Dream in Tunnel Dubovica on Island of Hvar", die am 4. Mai 2014 erstgesendet wurde, in der Kategorie Sound Art mit Bronze ausgezeichnet.

2014 - Journalistenpreis Integration

Roberto Talotta wird für seine Reportage "Die Moschee in Oberwart" in der Kategorie Radio ausgezeichnet.

2014 - Preis der Österreichischen Ärztekammer für besondere publizistische Leistungen im Interesse des Gesundheitswesens

Elisa Vass wird für ihren "Journal Panorama"-Beitrag über Gendermedizin ausgezeichnet. Andreas Jölli erhält den Preis für konstant kritische, aber faire Gesundheitsberichterstattung sowie zwei Beiträge zur Gesundheitsreform und ELGA.

2014 - "Inge-Morath-Preis" für Wissenschaftspublizistik des Landes Steiermark

Günter Kaindlstorfer wird in der Kategorie Elektronische Medien ausgezeichnet, für Gestaltung von Sendungen wie "Radiokolleg", "Kontext" und "Salzburger Nachtstudio".

2013

Cornelia Krebs erhält den Robert Hochner-Preis, Renata Schmidtkunz wird für ihr bisheriges Gesamtwerk ausgezeichnet.

2013 - Pressepreis der Ärztekammer Oberösterreich

Margarethe Engelhardt-Krajanek wird für ihr "Radiokolleg" Von der traurigen Traurigkeit: Depressionen bei Kindern ausgezeichnet.

2013 - Radiopreis der Erwachsenenbildung

für das Feature
Almas kleiner Fotograf
Von Susanne Ayoub. Koproduktion ORF/ DLF Köln. Ton: Christian Gorz. Redaktion: Elisabeth Stratka

2013 - Leopold Ungar-Preis

Roberto Talotta gewinnt den Prälat-Leopold-Ungar-Journalist/innen-Preis in der Kategorie Hörfunk für seine Beiträge "Die Suche nach der Armut - eine Fahrt durch die Obdachlosigkeit in Wien" und "Eindrücke aus Burkina Faso".

2013 - Dr. Karl Renner Publizistikpreis

für das Feature
Allahu Akbar in Klagenfurt. Der Klagenfurter Imam Amir al-Amin und sein Weg vom Asylwerber zum österreichischen Staatsbürger
Von Ernst Weber. Ton und Regie: Nikolaus Scholz. Redaktion Elisabeth Stratka

2013 - Robert-Hochner-Preis

ORF-Radio-Redakteurin Cornelia Krebs wird für ihre jahrelange engagierte Berichterstattung zur Asylpolitik ausgezeichnet.

2013 - Hauptpreis "Journalismuspreis von unten" in der Kategorie Radio vergeben von "Die Armutskonferenz"

für das Feature
Dieser Zug hält in allen Stationen außer Salone. Roma und Sinti in Rom.
Von Christina und Martin Höfferer. Ton: Martin Todt. Redaktion und Regie: Elisabeth Stratka

2013 - Prix Bohemia (3. Platz)

für das Feature
Neun Tage - zwei Zehennägel . nach Hause gehen. Ein Spaziergang mit Anna Katharina Laggner
Im Rahmen der EBU Masterschool on Radio Features. Betreuung: Nikolai von Koslowski. Ton: Martin Todt

2013 - Featurepreis der Stiftung Radio Basel

für das Feature
Special Agent Miller. Wie der Wiener Jude Alfred Müller zum "Inglourious Basterd" wurde
von Andreas Kuba und Günter Kaindlstorfer. Ton: Martin Todt. Redaktion: Elisabeth Stratka

2013 - Eduard Ploier-Preis

für das Feature
Der Freiheit eine Gasse. Der Wiener Journalist Benjamin Kewall und sein Revolutionstagebuch aus dem Jahr 1848
Von Günter Kaindlstorfer. Ton: Elmar Peinelt. Redaktion: Eva Roither

2013 - Publizistik-Preis der Stadt Wien

Renata Schmidtkunz erhält den Preis für ihr bisheriges Gesamtwerk.

2013 - Journalistenpreis Integration

Elisa Vass wird für ihre Journal-Panorama-Sendung Alt werden in der Fremde: Gastarbeiter in Pension ausgezeichnet.

2013 - Dr.Karl-Renner-Preis der Stadt Wien

Irene Suchy erhält den Preis u.a. für ihren Journal-Panorama-Beitrag Wir haben einfach gute Musik gemacht. Die Wiener Philharmoniker und ihre NS-Vergangenheit, für Beiträge in der Ö1-Reihe "Dimensionen" zum Thema Kasztners Liste. Die Geschichte einer späten Würdigung und Maly Trostinec erinnern – Eine Sendung zu einer Konferenz über den Vernichtungsort in Weißrussland, an dem 10.000 österreichische Opfer ermordet wurden.

2013 - SeneCura Journalistenpreis Demenz

Ö1-Wissenschaftsjournalistin Marlene Nowotny wird für ihre "Dimensionen" zu Krankheit: Vergessen – Die Medizin im Kampf gegen Alzheimer und Demenz ausgezeichnet.

2013 - Wiener Journalistinnenpreis

ORF-Radio-Chronikredakteurin Petra Pichler wird u.a. für ihre Berichterstattung aus dem Gerichtssaal über die Fälle Mensdorff-Pouilly, Ernst Strasser oder Telekom ausgezeichnet.

2013 - Horst Knapp-Preis

ORF-Radio-Wirtschaftsredakteur Volker Obermayr erhält den Preis für herausragende publizistische Leistungen, die komplexe wirtschaftliche Themen besonders klar und leicht verständlich aufbereiten.

2013 - Barthold-Stürgkh-Preis

ORF-Radio-Wirtschaftsredakteurin Barbara Battisti wird für ihre zahlreichen, fundierten Berichte über Land- und Forstwirtschaft ausgezeichnet.

2013 - Willy und Helga Verkauf-Verlon-Preis

Judith Brandner erhält den Preis für ihre Berichterstattung zum Themenschwerpunkt österreichische Zeitgeschichte. Sie macht Reportagen und Beiträge über Ausländerfeindlichkeit, Verdrängung der NS-Zeit und Verharmlosung von Kriegsverbrechen.

2012

Le week-end steigt in den Kreis der weltweit besten Radiosendungen auf. Hörbilder werden für das beste europäische Feature ausgezeichnet.

2012 - Prix Europa

für das beste europäische Feature
Life´s Holiday. Über die Pflege europäischer Demenzkranker in Thailand
Von Franziska Dorau. Ton: Christian Gorz. Musik: Stefan Weber. Redaktion: Monika Kalcsics

2012 - Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis

Johannes Kaup erhält den Preis in der Kategorie Radio.

2012 - Prof. Claus Gatterer Preis und Journalistenpreis des österreichischen Hilfswerks

für das Feature
Was lange gärt, wird endlich Wut. Protokoll eines Asylverfahrens
Von Ursula Scheidle und Arno Aschauer. Ton: Fridolin Stolz. Redaktion: Elisabeth Stratka

2012 - New York Festivals International Radio Award

Die Ö1-Musiksendung Le week-end erhält die Auszeichnung für die weltweit besten Radiosendungen. Es ist die erste derartige Auszeichnung für ein österreichisches Radioprogramm. Den Preis bekommen die beiden Gestalter der Sendung Elke Tschaikner und Christian Scheib.

2012 - Pressepreis der Ärztekammer für Wien

Margarethe Engelhardt-Krajanek wird für ihr "Radiokolleg" Borderline – Diagnose und Therapie einer Persönlichkeitsstörung ausgezeichnet und Astrid Plank für ihr "Journal Panorama" zum Thema Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen und mögliche Konzepte dagegen.

2012 - Radiopreise der Erwachsenenbildung

Günter Kaindlstorfer (Eduard Ploier Preis für Hörbilder) und Elisa Vass (Kat. Sendereihe: Journal Panorama)

2012 - Senioren-Rose

Johannes Kaup bekommt die Auszeichnung in der Kategorie Journalismus für das vierteilige Ö1-Radiokolleg Nach der Pensionierung.

2012 - Inge-Morath-Preis

Ulrike Schmitzer bekommt den Preis für Elektronische Medien. Sie hat für Ö1-Sendungen "Dimensionen", "Radiokolleg" und "Salzburger Nachtstudio" an die 1.000 Radiobeiträge verfasst.

2012 - Robert-Hochner-Preis

Peter Daser erhält den Preis mit der Begründung: "Er hat mit hervorragenden Beiträgen im Rahmen der erstklassigen journalistischen Leistungen des aktuellen Dienstes der ORF-Radios markante Qualitätssignale gesetzt".

2012 -Staatspreis für Wissenschaftspublizistik

Den Förderungspreis für Nachwuchsjournalisten bekommt Barbara Daser aus der Ö1- Wissenschaftsredaktion.

2012 - Heinrich-Treichl-Preis

Die Chronik-Redaktion der ORF-Radios wird ausgezeichnet. Mit dem Heinrich-Treichl-Preis drückt das Rote Kreuz seine Anerkennung für soziales Engagement aus.

2012 - WINFRA

Lothar Bodingbauer wurde mit dem Wiener Journalismuspreis für urbane Infrastrukturberichterstattung in der Kategorie Hörfunk ausgezeichnet für seinen Beitrag Die Haltbarkeit der Stadt. Dieser wurde in "Moment – Leben heute" ausgestrahlt.

2012 - Pain Award

Margarethe Engelhardt-Krajanek bekommt den Preis in der Kategorie Radio/TV. Sie hat sich im Rahmen des "Radiokollegs" in Ö1 umfassend mit dem Thema Psychosomatik auseinandergesetzt.

2012 - Prälat Leopold Ungar Preis

Sarah Bárci bekommt den Preis für ihren Beitrag "Es wäre dann Zeit zu gehen" in der Ö1 Sendereihe "Moment Leben Heute".

2011

Auszeichnung für das beste europäische Feature.

2011 - Prix Bohemia Radio

für das Feature
Die Kinder vom Schwedenstift
Von Isabelle Engels

2011 - Prix Europa

für das beste europäische Feature für
Die Herrinnen. Szenen einer Zweckgemeinschaft
Von Eva Roither und Martin Leitner. Musik: Stefan Weber. Redaktion: Elisabeth Stratka

2011 - Prälat Leopold Ungar Preis

Landgrabbing - die globale Jagd nach Ackerland
Von Christian Brüser. Redaktion: Elisabeth Stratka

2011 - featurepreis 11

der Stiftung Radio Basel (1. Platz) für
Die Gartengallier. Unbeugsamer Widerstand in Wiener Neustadt
Von Monika Kalcsics. Ton: Elmar Peinelt. Redaktion: Elisabeth Stratka

2011 - Journalistenpreis der Hilfswerks

Isabelle Engels gewinnt den Preis für ihr Journal Panorama Kranke Eltern - wenn Kinder zu Pflegern werden.

2011 - featurepreis 11

der Stiftung Radio Basel (3.Platz) für
Die Herrinnen. Szenen einer Zweckgemeinschaft
Von Eva Roither und Martin Leitner. Musik: Stefan Weber. Redaktion: Elisabeth Stratka

2010

weitere Preise und Auszeichnungen

2010 - featurepreis 10

der Stiftung Radio Basel (2. Platz) für
Verkauft. Wie Ayub, Akhdar, Ahmed und Abu Bakr im Gefangenenlager Guantanamo Bay landeten.
Von Christian Lerch. Ton: Martin Leitner. Redaktion: Eva Roither

2010 - Prälat Leopold Ungar Preis

Die Kinder vom Schwedenstift
Von Isabelle Engels. Ton: Elmar Peinelt. Redaktion: Monika Kalcsics

2009

Elisabeth Stratka und Eva Roither erhalten den Radiopreis der Erwachsenenbildung.

2009 - JournalistInnenpreis der Zentralstelle Österr. Jagdverbände

Judith Brandner erhält den Preis für ihr Radiokolleg Die Jagd - auf der Pirsch nach Sinn und Unsinn einer archaischen Tradition

2009 - featurepreis 09

der Stiftung Radio Basel (3. Platz) für
Koranschüler. Mein Aufenthalt in einer pakistanischen Madrasa
Von Christian Brüser. Ton: Fridolin Stolz. Redaktion: Elisabeth Stratka

2009 - Radiopreis der Erwachsenenbildung

für die Redaktionsleitung der Sendereihe Hörbilder an Elisabeth Stratka und Eva Roither.
Und für die Redaktionsleitung der Sendreihe Zeit-Ton an Susanna Niedermayr und Ursula Strubinsky.

2009 - Prix Europa

Lobende Erwähnung für das Feature
Das Leben ist nicht gut. Wie das Schaumrollenweibi Steffi und Clown August ein Paar wurden, sich trennten und nach 40 Jahren wieder begegneten
Von Isabelle Engels. Ton: Martin Leitner. Redaktion: Eva Roither

2009 - Feature Preis der Stiftung Radio Basel

Isabelle Engels gewinnt den 2. Platz für ihre
Hörbilder-Sendung Das Leben ist nicht gut. Wie das Schaumrollenweibi Steffi und Clown August ein Paar wurden, sich trennten und nach 40 Jahren wieder begegneten.

2009 - Civis Medienpreis für Integration und Prälat Leopold Ungar Preis

für das Feature
Karntn is lei ans. Geschichte einer Abschiebung
Von Doris Stoisser. Ton: Elmar Peinelt. Redaktion: Eva Roither

2008

Featurepreis der Stiftung Radio Basel

2008 - featurepreis 08

der Stiftung Radio Basel (1. Platz)
Mord im Zillertal. Der rätselhafte Absturz des Morduch Max Halsmann
Von Eva Roither. Ton: Martin Leitner. Musik: Philip Scheiner. Redaktion: Elisabeth Stratka

2008 - Prälat Leopold Ungar Preis

Judith Brandner bekommt den Preis für ihr Radiokolleg: Jugendwohlfahrt – Investition in die Zukunft

2007

Preise und Auszeichnungen für die Sendereihe "Hörbilder"

2007 - Prälat Leopold Ungar Preis

Svete Table. Die Tafeln in unseren Köpfen
Von Katja Gasser und Peter Zimmermann. Ton: Martin Leitner. Redaktion: Eva Roither

2007 - featurepreis 07

der Stiftung Radio Basel (2.Platz) für
Gefangen in Kabul. Ein CIA-Opfer erzählt
Von Christian Brüser. Produktion und Redaktion: Eva Roither

19.11.2014

Mehr dazu auf oe1.orf.at

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick